Prinzipien einer energetisch physiologischen Osteopathie - Teil II

Als Osteopathen arbeiten wir häufig an der Schnittstelle von Energie/Information und physischer Funktionsentwicklung. Die dabei auftretenden Phänomene versuchen wir z.B. über die biodynamische Osteopathie zu beschreiben. 

Dieser zweiteilige Kurs gibt Orientierung für die Einordnung unserer Wahrnehmung und den daraus entstehenden Möglichkeiten zur Behandlung. Die vermittelten Konzepte werden sofort in der Praxis angewendet, so daß der Kurs ca. 70% praktische Inhalte hat. 

Wir werden uns gemeinsam erarbeiten: 
•     Die Prinzipien von Stille und Bewegung als Grundlage osteopathischen Arbeitens. 
•     Die Entwicklung von Zeit und Raum als innere Organisation. 
•     Die Prinzipien von Raum, Energie und Information und der daraus folgenden Struktur- und Funktionsentwicklung. 
•     Energetische Frequenzen. 
•     Die Prinzipien von Sicherheit und Entwicklung. 

Unsere gemeinsame Zeit hat zum Ziel, die oben genannten Prinzipien zu erkennen und anwenden zu können. Gleichzeitig auch die Entwicklung von Präzision und Kompetenz in einem Bereich, der häufig als „unkonkret“ oder „Einbildung“ mißverstanden oder falsch beurteilt wird. 
Erfahrung mit der biodynamischen Osteopathie sind von Vorteil. 

Der Dozent Markus Hirzig arbeitet seit über 20 Jahren als Osteopath und beschäftigt sich mit verschiedene Methoden der Arbeit mit dem Bewußtsein, z.B. Traumaarbeit, Hypnotrance nach Milton Erickson, NLP, verschiedene Schulen der Meditation und Seminare bei spirituellen Lehrern. 
Außerdem Formen der Energiearbeit wie Chi Gong, Tai Chi Chuan. 
Seit Ende der 80er Jahre intensive Auseinandersetzung mit der Integralen Theorie. Namen hier sind besonders Ken Wilber und Dr. Susanne Cook-Greuter. 

Der Kurs wird mit 30 Pkt (entsprechend VOD Richlinien) akkreditiert.

Die Kursteilnehmer können auf Wunsch am 23.08.2018 an einem Schwitzhütten-Ritual auf dem Geländer der Villa teilnehmen.